Das Transportwesen in den Philippinen

Irgendwie will man auch von A nach B kommen und man kann leider nicht ueberall sein Fahrrad mitnehmen oder zu Fuss gehen. Hier eine kleine Zusammenfassung…

1. Tricycle

Wir sind sehr oft mit diesen schnellen und gefaehrlichen Fahrzeugen gefahren. Sie gibt es eigentlich ueberall (ausser in Baguio City) und sie sind immer zur Stelle wenn man eins braucht. Man sollte sich den Fahrer und das Tricycle aber vor der Fahrt ganz genau anschauen, denn viele Fahrzeuge sind schon etwas aelter und der Fahrer vermutlich Betrunken. Ansonsten kann man jeden Menschen auf ein Tricycle laden bis kein Platz mehr frei ist. Leider habe ich kein wirklich gutes Bild von einem, aber vielleicht kann man sich das ein bisschen Vorstellen.

Tricycle

2. Jeepney

Was wohl fuer uns der Bus oder die Bahn ist, ist in den Filippinen das Jeepney. Es ist eine art klein Bus. Nur das es etwas niedriger, aber dafuer laenger ist. Im Innenteil verstecken sich zwei Baenke wodrauf man Platz nehmen kann. Falls es aber zu voll wird, kann man auch aufs Dach. Bezahlt wird in dem man dem Fahrer Geld durchreicht. Die Jeepneys sind immer “selber gebaut” und individuell bearbeitet. Jedes hat andere Farben, Bilder, Muster, etc…. Es ist eine wahre Kunst wuerde ich sagen.

Jeepney

3. Taxi/Auto/Zug

Das Taxi gibt es ueberall und ist im gegensatz zu Deutschland auch noch Bezahlbar. Man sollte nur aufpassen und sich nicht verarschen lassen. Immer darauf bestehen das Meter zu benutzen. Ansonsten bezahlt man zuviel. Den geliebten Zug gibt es eigentlich nur in Manila und damit kommt man super hin und her. Da wir ein paar Filipinos besucht haben sind wir auch mit deren Autos/Buse gefahren und wenn man aufs Land will braucht man schon ein bisschen “Horse Power”.

4. Bus

Fuer uns war es eins der wichtigsten Fortbewegungsmittel auf den Philippinen. Es kostet wenig, hat eine Klimaanlage und dauert Stunden bis man irgendwo ankommt. Das die Busse immer langsam waren wollten wir natuerlich nicht, aber fuer eine Straecke von knapp 200km braucht man schon 8 Stunden. Falls man also Bus faehrt sollte man Zeit mitbringen. Es kann ja sein das die Bremsen ausfallen und die Fahrer versuchen das auf der Fahrt zu Flicken ;) Fuer “langstrecken Busse” gibt es Terminals und jede Busgesellschaft hat seinen eigenen Terminal. Man sollte sich also vorher erkundigen wo der Terminal ist und wann die Buse fahren. Das Ticket kann man dann vor Ort oder im Bus kaufen. In manchen muss man Reservieren, sich nur auf den Sitz setzen der auf dem Ticket steht…… hat nie geklappt. Ich nominiere “Victory Liner Inc.” als die beste Busgesellschaft auf den Philippinen. Die haben gute Buse, die Klima ist nicht auf 500%, sind in der Regel puenktlich (wenn der Bus kommt *g*), haben die besten Buse und sind auch noch guenstig. Ansonsten hatten wir noch Erfahrung mit dem “Florida Liner”, aber die sind zu Teuer und die Klima ist viel zu Stark eingestellt.

5. Flugzeug

Auch in den Philippinen lohnt es sich in ein Flugzeug zu Steigen um Zeit zu Sparen. Auch wenn man immer mal von irgendwelchen Abstuerzen hoert, Ich habe mich immer Sicher gefuehlt und nebenbei waren wir in einem 100% neuem Flugzeug. Unserer Billig Airline der Wahl war ZestAir und die hatten sich einen Monat vorher erst ein neues Flugzeug gekauft. Das war Nett. Die Flugzeuge fliegen nicht stuendlich, deswegen sollte man das auch ein bisschen Planen. In allem aber Topp!

2 thoughts on “Das Transportwesen in den Philippinen

  1. Yeah! Pimp Zest Air!!! Wer isn eigentlich die coole Socke in der grünen Jacke? Und wer die gestreifte Nudel neben ihm :D:D

Leave a Reply