Ein Traum am Praia dos Carneiros

Wenn man in Recife ist hat man nicht so viele Möglichkeiten und deswegen hatte ich mich für eine Tagestour nach Praia dos Carneiros angemeldet. Kleine Tour zu einem wunderschönen Strand.
Nachdem mich die Reisegesellschaft natürlich nicht abgeholt hatte, wurde ein Taxi geschickt welches mich dann zu dem Bus gebracht hat, welches am Highway auf mich gewartet hat. Am Ende hat also alles geklappt und das Hotel hatte sich um alles gekümmert.

Am Strand angekommen war wie erwartet viel los. Man wurde an einem rießen Restaurant rausgelassen und weil ich kein Portugiesisch kann wusste ich auch nicht wirklich was abging. War vielleicht auch besser. Ich wusste nur das es in irgend einer Richtung eine kleine Kirche am Strand geben soll und so bin ich in dem knietiefen Wasser losgewatschelt. Absolut klar und angenehm warm ging es für knapp 45 Minuten am Strand entlang und ohne das jemand einen nervt. Wenn man also den Ausgangspunkt verlässt hat man gleich die ganze Welt für sich. Das tut gut und einen Tag am Strand kann ich auch mal nichts machen. Absolut zu empfehlen! (nur nicht das Restaurant)

Karneval in Brasilien, auf nach Recife und Olinda

Wenn man schon in Köln den Karneval für ein paar Jahre erleben durfte, muss man den auch mal in Brasilien kennen lernen. Vielleicht ist der ja besser ;)
Es ging als erstes nach Recife. Ein paar Tage bevor der Karneval anfangen würde und somit vielleicht ein bisschen Normalität zu erfahren. Mein Hostel war das Cult Hostel in Boa Viagem. Nicht wirklich in der Stadt, aber dafür ein etwas sicheres Viertel und nicht so viel trubel.
Das Hostel liegt nur zwei Straßen vom Strand entfernt. Leider ist wirkliches schwimmen in dem Teil des Meers nicht gewünscht, weil es zu viele Hai angriffe gibt. Ich habe selber keine Haie gesehen, aber wer dennoch in das Wasser will wird an ein paar Stellen von einer art Bucht geschützt. Wer jedoch Strandurlaub machen will, sollte auf woanders hin fahren. Was noch sehr angenehm ist, dass die vielen Strandstühle nichts kosten. Man sollte jedoch etwas zu Essen oder Trinken bei den Leuten kaufen die die Stühle aufbauen. Finde ist ein viel besseres Konzept als an der Nordsee.
Viel mehr kann man eigentlich auch nicht machen. Viele Hochhäuser und Restaurants. Essen muss man immer und deswegen empfehle ich auf jeden fall das Camarada Camarão. Seefood vom feinsten.

Was macht man also in einer Stadt wo man nicht wirklich was machen kann? Man fährt irgendwo anders hin und zwar nach Olinda. Eine kleine Kolonialstadt von den Portugiesen und wunderschön. Am einfachsten kommt man mit dem Bus in die Stadt und schlendert anschliessend durch die kleinen Gassen.

Silvester in Riga

Silvester irgendwo anders zu Feiern ist nich immer leicht. So hatte ich meinen Flieger in aller Frühe leider auch um ein paar Minuten verpasst. Zum Glück gibt es nicht nur eine Fluggesellschaft die nach Riga fliegen, sondern zwei (am Neujahrsabend). Ich musste zwar bis Abends warten und den Flughafen wechseln, aber das kann man mal machen.
Vom Flughafen kommt man super einfach mit dem Bus in die Stadt und das sogar relativ schnell. Tickets kann man anscheinend an einem Automaten kaufen, der hatte jedoch alle Karten abgelehnt und so musste es auch ohne eine gehen.

Als Unterkunft haben wir uns eine kleine, aber feine AirBNB Wohnung ausgesucht, was am Ende die beste Entscheidung überhaupt war. Der Grund dafür war, 1. der Kamin und 2. musste man nicht in die -15 Grad Kälte um das Feuerwerk zu bestaunen, sondern konnte einfach aus dem Fenster über alle Dächer schauen. Sehr zu empfehlen und angenehm neben dem Kamin :)

Zu unserer Überraschung gab es dann auch noch mehr Schnee und blauen Himmel. Besser kann ich gar nicht empfehlen die Stadt zu erkunden und die mittelalterliche Altstadt zu erkunden. Die Stadt ist nicht groß und man kann alles in ein paar Stunden ablaufen und findet sich sofort zurecht. Viele gute Restaurants mit leckerem Essen und wenn man doch ans Meer will geht das sehr gut mit dem Zug.

Für Essen unbedingt im Domini Canes und ROZENGRĀLS vorbei schauen. Das schöne ist die Preise sind noch sehr angenehm.

Wild Water Rafting in Hitoyoshi, Kumamoto

Mit einem alten, aber gemütlichen Yufu Express Zug ging es durch die Berge in die Kumamoto Präfektur. Ich wollte eine Bekannte besuchen und unbedingt einmal Wild Water Rafting machen.
Leider war es noch sehr regnerisch, aber nicht kalt. Der Fluss war *brrr* angenehm und nass wurde man so oder so. Bei Land Earth wurde alles erklärt und man wurde ausgerüstet. Danach ging es im Regen auf den Fluss und die eine und andere Flussschnelle wurde fies angeschnitten. Am Ende ist jeder mal aus dem Boot geflogen, aber hat riesen Spaß gemacht. Bei dem ganzen Paddeln kommt man gar nicht dazu Fotos zu machen, aber hey – muss man es eben selber machen :)

Egal wo man in Kyushu hinfährt die Natur ist wunderschön und das Essen frisch und lecker. Nicht zu viele Menschen und Fukuoka als Hauptstadt hat sehr viel zu bieten. Vielleicht haben andere klassischere Ziele in Japan mehr berühmte Sehenswürdigkeiten, aber Kyushu muss sich nicht hinter diesen verstecken.

Über das Wochenende nach Barcelona

Was lange währt wird bekanntlich gut und ich wollte schon immer nach Barcelona. Leider hatte es nie geklappt, aber im vergangenen Jahr dann doch. Eine Freundin war zu besuch in der Stadt und man muss die Chance einfach nutzen. Es war nur ein kurzes Wochenende, aber ich konnte einen guten Eindruck von der Stadt bekommen und es hat mir sehr gut gefallen.
Viele kleine Gassen, schöne alte Gebäude, viel Kunst (Gaudi!!!) und leckeres Essen. Es gibt leider viel zu viel zu tun in Barcelona, deswegen würde ich Euch empfehlen nur ein paar Sachen vorzunehmen und die restliche Zeit damit verbringen durch die Stadt zu laufen und sich zu verlaufen. Überall findet man kleine Restaurants oder Cafes die einen einladen etwas zu schnabulieren.
Ich kann jetzt den Hype um die Stadt verstehen und kann eigentlich jedem mal empfehlen vorbei zu schauen.
Für Empanadas hier entlang zum Rekons.